Home alle Kategorien Sonos Era 300 – Testbericht 

Sonos Era 300 – Testbericht 

von Ilya
0 Kommentar

SONOS ERA 300 TESTBERICHT – ABSOLUT GROSSARTIGER SOUND (Übersetzung eines Testberichtes aus dem Englischen)

Es gibt einen Trick, den Hi-Fi-Firmen bei Produktvorführungen manchmal anwenden: Sie stellen mehrere Systeme mit Lautsprechern unterschiedlicher Größe in einem Raum auf und lassen dann einige Stücke vorspielen. Wenn die Leute anfangen Ihren Kopf im Takt der Musik zustimmend zu bewegen, verrät ihnen ein Vertreter des Unternehmens, dass es in Wirklichkeit die kleineren Lautsprecher sind, die den Klang erzeugen, und alle staunen über deren Leistung.

Mit dem Sonos Era 300 lässt sich ein ähnlicher Trick leicht machen. Er ist der neue intelligente Lautsprecher von Sonos, der zwischen dem Era 100 und dem Sonos Five angesiedelt ist, und erzeugt im Alleingang einen Klang, der es oft mit größeren Lautsprechern, vielleicht sogar mit ganzen Hi-Fi-Anlagen aufnehmen kann.

Der Sonos Era 300 ist der erste Lautsprecher des Unternehmens, der die Spatial Audio Technologie unterstützt. Wie die meisten anderen Sonos-Lautsprecher kann er in andere Audioprodukte der Marke integriert werden, ist aber auch als eigenständiger Lautsprecher bestens geeignet.

Der Sonos Era 300 ist ziemlich groß, viel größer als alle anderen intelligenten Lautsprecher. Er ist auch recht schwer; mit 4,47 kg ist der Lautsprecher zwar immer noch tragbar, aber man wird ihn nicht sehr oft transportieren wollen. Die Höhe von Era 300 ist kürzer als seine Breite und er sieht ein bisschen aus wie ein Lautsprecher, der auf die Seite gelegt wurde. Und obwohl er im Innern über jede Menge schicke Technik verfügt – sechs Verstärker, vier Hochtöner und zwei Tieftöner – ist er von außen in ziemlich fades, weißes Plastik gehüllt (es gibt ihn auch in Schwarz). Er sieht nicht schlecht aus, aber muss sich im Vergleich zu Hi-Fi-Lautsprechern, die typischerweise mit Holz verkleidet sind oder zu den HomePods von Apple, die viel eleganter aussehen und mit einem Netzmaterial überzogen sind, das sich weich anfühlt, hinten anreihen.

Ein kleiner Designfehler: Wenn man eine Quelle über eine 3,5-mm-Audiobuchse an den Era 300 anschließen möchte, dann muss man einen separat erhältlichen Adapter verwenden.

Die Einrichtung ist sehr einfach und dauert nur eine Minute. Man muss sich die Sonos-Mobil-App herunterladen, dann den Lautsprecher finden lassen, und schon geht es los. Die Bedienung des Lautsprechers ist ähnlich einfach. Er verfügt über schicke Touch-Bedienelemente an der Oberseite, aber wir haben ihn hauptsächlich über die Sonos-App gesteuert. Man kann auch die Spotify- und Apple-Music-Apps verwenden, bei denen man den Era 300 vor der Wiedergabe als Audioausgang festlegen muss. Der Era 300 unterstützt auch Bluetooth 5.0 und AirPlay 2. Und wenn man gerne Sprachbefehle verwendet, so hat man die Sprachsteuerung von Sonos für seine musikbezogenen Bedürfnisse und Alexa für den Rest.

Mit der Sonos-App kann man direkt auf andere Dienste wie Apple Music zugreifen, aber die Implementierung lässt ein paar Dinge zu wünschen übrig. Die Suche nach Musiktiteln in der Sonos-App führt beispielsweise nicht zu denselben Ergebnissen wie in Apple Music. Nachdem wir einige Male nicht in der Lage waren, das gewünschte Album oder die eine oder andere Wiedergabeliste zu finden, gaben wir auf und wechselten stattdessen zur Apple Music-App über.

Es funktioniert, aber nicht so nahtlos wie die Verwendung von Apple Music mit den HomePods von Apple, die fast völlig mühelos ist. Manchmal dauerte es eine zusätzliche Sekunde, bis die Wiedergabe auf dem Sonos Era 300 begann. Und manchmal haben wir eine Audioquelle auf den Sonos Era 300 gerichtet, und er hat einfach nicht reagiert, so dass wie den Vorgang wiederholen mussten. Das ist zwar nicht schlimm, aber kleine Probleme wie diese summieren sich mit der Zeit und können lästig werden.

Sie werden aber diese kleinen Mängel schnell vergessen, sobald die Musikwiedergabe über den Sonos Era 300 beginnt. Der Klang ist besser als alles, was wir je aus einem einzelnen Smart Speaker gehört haben. Alles klingt einfach großartig: vom letzten Studioalbum der Black Keys, „Dropout Boogie“, über Ryan Adams‘ delikate Live-Performance in der Carnegie Hall bis hin zu The Weeknds wuchtig klingendem „Live at SoFi Stadium“. Die meisten intelligenten Lautsprecher sind auf Kompromissen aufgebaut, und man möchte den Klang je nach Wiedergabe auf die eine oder andere Weise ausgleichen. Nicht so der Sonos Era 300: Er klingt großartig, egal was man abspielt.

Es war immer wieder überraschend, was der Era 300 leisten kann. Die Dynamik einer intimen Paco de Lucia-Live-Performance, bei der das einzige Instrument die Flamenco-Gitarre war, wurde mühelos eingefangen; als andererseits die Bassdrum bei „Workhorse“ von All Them Witches einsetzte, bewegte der Lautsprecher die Luft, als ob echte Trommeln gespielt hätten.

Der Sonos Era 300 unterstützt auch Spatial Audio über Dolby Atmos. Allerdings nur bei Amazon und Apple Music, nicht aber bei Tidal. Der smarte Lautsprecher füllt den Raum mit Klang, egal was Sie abspielen, aber Spatial Audio dehnt die Bühne nach oben aus und verleiht ihr mehr Tiefe. In den Einstellungen der Sonos-App können Sie den Klang weiter abstimmen und die Lautstärke des nach oben abstrahlenden Lautsprechers anpassen.

Der Era 300 hat die unheimliche Fähigkeit, die Musik gut klingen zu lassen, unabhängig davon, wo man im Raum steht. Für einen einzelnen Lautsprecher erzeugt er auch einen anständigen Stereoeffekt, obwohl wir wirklich wünschten, wir hätten einen weiteren Era 300, um zu hören, wie der Klang in richtigem Stereo ist.

Die Unterstützung von Dolby Audio bedeutet, dass das Era 300 als Teil einer Heimkino-Surround-Anlage verwendet werden kann, obwohl wir noch keine Gelegenheit hatten, es in dieser Umgebung auszuprobieren.

Bei intelligenten Lautsprechern wie diesem verschlechtert sich der Klang typischerweise, wenn man etwas Komplexes spielt, wie z.B. ein klassisches Orchesterstück oder einen Prog-Rock-Song. Das passiert beim Sonos Era 300 auch, aber in geringerem Maße. Wir waren erstaunt, wie dieser einzelne Lautsprecher bei einem unglaublich überdrehten Liquid Tension Experiment-Song mithalten kann.

Wenn man nichts am Design auszusetzen hat und eine einfache Lösung für großartigen Klang sucht, dann ist Sonos Era 300 eine gute Wahl. Erst recht, wenn Sie bereits andere Sonos-Produkte besitzen oder planen, welche später hinzuzufügen.

Mit einem Preis von ca. 465 Euro ist der Sonos Era 300 aber auch so teuer, dass jeder Interessent in Erwägung ziehen sollte, ein ganzes Hi-Fi-System zu kaufen (vor allem, wenn Sie zwei Era 300 für einen Stereosound kaufen möchten). Wie immer ist es eine schwierige Entscheidung, aber wir können Ihnen eines versichern: Wenn Sie sich für den Sonos Era 300 entscheiden, werden Sie eine Menge Sound aus ihm herausholen.

Autor: Stan Schroeder

Quelle: Mashable

Quelle: ©SONOS

Das könnte Dir auch gefallen.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surf-Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich auch dagegen entscheiden, wenn Sie es wünschen. Akzeptieren Mehr lesen